Gründonnerstag, 9. April 2020
| Fastenzeit, Tag 38 von 40

Menschen treffen Entscheidungen. Und sie bestimmen damit ihr Leben. Viele tun es nach der Devise: Ich will alles - und am liebsten noch viel mehr. Sie werden dadurch keineswegs zufriedener, auch nicht glücklicher. Und vergnügt sehen sie auch nicht aus. Kein Wunder, denn dann müssten sie ja mit dem zufrieden sein, was sie haben. Es tut gut, das wertschätzen zu können, was man ist und was man hat.

 

Erinnern, was gut tat.

 

Unterbrechen, was langweilt.

 

Zurücklassen, was vergeblich ist.

 

Annehmen, auch wenn es schwer fällt.



 

Ich sage öfter einmal „Nein“.

Ich werde nicht mehr überall dabei sein.

Ich gehe langweiligen Menschen aus dem Weg.

Ich weiß, wann es genug ist.

 

 

 

Zehn Grundsätze für meine Fastenzeit

1. Ich entscheide mich freiwillig für eine Aus-Zeit
2. Ich überfordere mich nicht
3. Ich verzichte auf eine lieb gewonnene Gewohnheit
4. Ich prahle nicht mit meinen Fastenaktivitäten
5. Ich achte stärker auf mich selbst
6. Ich wähle im Tagesrhytmus Zeiten der Stille und des Schweigens
7. Ich nehme meinen Atem bewußt war.
8. Ich stelle mich den Fragen des Glaubens und des Lebens, die mir in den Sinn kommen.
9. Ich bin offen für Erfahrungen, die ich mit mir selbst mache.
10. Ich möchte künftig...

 

Quellennachweis:
Udo Hahn: Innehalten - Zeit für mich. Ein Fastenbegleiter.
Erschienen 2005 im Kreuz Verlag, Stuttgart (nicht mehr lieferbar).
© Alle Texte und Fotos: Agentur initiale, Sandhatten. Alle Rechte vorbehalten.
Jede weitere Nutzung der Texte ist nur mit dem schriftlichen Einverständnis der Agentur initiale möglich.

10 Grundsätze für die Fastenzeit

Gründonnerstag, 9. April 2020
| Fastenzeit, Tag 38 von 40

Menschen treffen Entscheidungen. Und sie bestimmen damit ihr Leben. Viele tun es nach der Devise: Ich will alles - und am liebsten noch viel mehr. Sie werden dadurch keineswegs zufriedener, auch nicht glücklicher. Und vergnügt sehen sie auch nicht aus. Kein Wunder, denn dann müssten sie ja mit dem zufrieden sein, was sie haben. Es tut gut, das wertschätzen zu können, was man ist und was man hat.

 

Erinnern, was gut tat.

 

Unterbrechen, was langweilt.

 

Zurücklassen, was vergeblich ist.

 

Annehmen, auch wenn es schwer fällt.



 

Ich sage öfter einmal „Nein“.

Ich werde nicht mehr überall dabei sein.

Ich gehe langweiligen Menschen aus dem Weg.

Ich weiß, wann es genug ist.

 

 

 

Zehn Grundsätze für meine Fastenzeit

1. Ich entscheide mich freiwillig für eine Aus-Zeit
2. Ich überfordere mich nicht
3. Ich verzichte auf eine lieb gewonnene Gewohnheit
4. Ich prahle nicht mit meinen Fastenaktivitäten
5. Ich achte stärker auf mich selbst
6. Ich wähle im Tagesrhytmus Zeiten der Stille und des Schweigens
7. Ich nehme meinen Atem bewußt war.
8. Ich stelle mich den Fragen des Glaubens und des Lebens, die mir in den Sinn kommen.
9. Ich bin offen für Erfahrungen, die ich mit mir selbst mache.
10. Ich möchte künftig...

 

Quellennachweis:
Udo Hahn: Innehalten - Zeit für mich. Ein Fastenbegleiter.
Erschienen 2005 im Kreuz Verlag, Stuttgart (nicht mehr lieferbar).
© Alle Texte und Fotos: Agentur initiale, Sandhatten. Alle Rechte vorbehalten.
Jede weitere Nutzung der Texte ist nur mit dem schriftlichen Einverständnis der Agentur initiale möglich.

10 Grundsätze für die Fastenzeit