Archiv

www weihnachten2016 in die hand gelegt grossdu wirst mensch
von maria ausgetragen
bedürftig und warm
wirst gewärmt vom stroh
geliebt von maria
beschützt von josef
beschienen vom stern
beschenkt von den königen
bestaunt von den hirten
besungen von den engeln
gloria in exelsis deo
ehre sei gott in der höhe
ehre dem gott
der zu uns kam
er legte sich
in der menschen hand
er legte sich in uns
legt sich in uns
ganz klein
um mit uns
wachsen zu können
gott in mir
sein bild und gleichnis
soll ich in mir tragen
will ihn entdecken
will wissen
wie sich mein gott spiegelt
in mir

(Text: Bettina Fröhlich-Burkamp
Foto: Roswitha Heidrich)

 

Liebe Gemeinde!

Mit diesem schönen Text einer Teilnehmerin der letzten “Exerzitien im Alltag” wünsche ich Ihnen von Herzen gesegnete und erfüllte Weihnachtstage. Möge das Fest der Geburt Jesu, in dem uns in besonderer Weise die Wirklichkeit Gottes begegnet, Ihr Leben verändern und bereichern.

Wenn wir aus dieser Freude das kommende Jahr gestalten – im persönlichen und gemeindlichen Bereich – können wir bei all dem unbekannten, das uns bevorsteht, unsere Hoffnung bewahren, dass Gott selber unsere Wege mitgeht.

Ihr Pfarrer Harald Fischer

Unser Pfarrer Harald Fischer, der auch Dechant des Dekanats Kassel-Hofgeismar ist, hat klar Stellung bezogen gegen die Abschiebung in gefahrvolle Länder wie sie Mitte Dezember 34 Afghanen hinnehmen mussten.

Zum Anschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt schreibt er: "Wir dürfen uns von den Gewalttätern nicht unsere Menschlichkeit und unsere Fähigkeit zu nüchternem und rationalem Denken nehmen lassen." 

www konzert Love knows Weih2016

Advent: Die   vierte Kerze brennt. Foto: © Angelina-Ströbel / pixelio.de

 

In jenen Tagen sprach der Herr noch einmal zu Ahas; er sagte:
Erbitte dir vom Herrn, deinem Gott, ein Zeichen, sei es von unten, aus der Unterwelt, oder von oben, aus der Höhe.
Ahas antwortete: Ich will um nichts bitten und den Herrn nicht auf die Probe stellen.
Da sagte Jesaja: Hört her, ihr vom Haus David! Genügt es euch nicht, Menschen zu belästigen? Müsst ihr auch noch meinen Gott belästigen?
Darum wird euch der Herr von sich aus ein Zeichen geben: Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, sie wird einen Sohn gebären, und sie wird ihm den Namen Immanuel (Gott mit uns) geben.

Aus dem Buch des Propheten Jesaja 7,10-14
(Lesung zum vierten Advent)

 

© Angelina-Ströbel / pixelio.de

 

Advent: Die dritte Kerze brennt. Foto: © Thomas Grünsch / pixelio.de

 

Die Wüste und das trockene Land sollen sich freuen, die Steppe soll jubeln und blühen.
[...]
Macht die erschlafften Hände wieder stark und die wankenden Knie wieder fest!
Sagt den Verzagten: Habt Mut, fürchtet euch nicht! Seht, hier ist euer Gott!

Aus dem Buch des Propheten Jesaja 35,1,3,4a
(Lesung zum dritten Advent)

 

© Thomas Grünsch / pixelio.de 

Zugunsten des Vereins "Miteinander - für Menschen in Afrika e.V“ (Kamerun-Verein) erklingt am 4. Dezember 2016 (2. Advent) um 17:00 Uhr in unserer Kirche Sankt Familia (Kölnische Str. 53, 34117 Kassel) ein Benefizkonzert.

Mitwirkende:
Merle Clasen und Ramona Nitsch, Gesang
Georg Dieckhues, Trompete
Leo Schwär, Orgel

Program:
Es erklingen Werke von Claude Gervais, Jean-Baptiste Lully, Girolamo Frescobaldi, Dietrich Buxtehude, Johann Sebastian Bach, Henry Purcell, Peter Cornelius, Camille Saint-Saens und anderen.

Der Eintritt ist frei.
Es wird um Spenden für die Arbeit des Kamerun-Vereins gebeten.  

advent2010 01 erst-eine




 
"Er [der Herr] spricht Recht im Streit der Völker, er weist viele Nationen zurecht. Dann schmieden sie Pflugscharen aus ihren Schwertern und Winzermesser aus ihren Lanzen. Man zieht nicht mehr das Schwert, Volk gegen Volk, und übt nicht mehr für den Krieg.
Ihr vom Haus Jakob, kommt, wir wollen unsere Wege gehen im Licht des Herrn.

Aus dem Buch des Propheten Jesaja 2,4-5
(Lesung zum ersten Advent)

 

 

„Das Wort ist ganz nah bei dir,
es ist in deinem Mund
und in deinem Herzen.“
(Dtn 30,14)

Zu den biblischen Sonntagslesungen gehören auch die Psalmen, die wir im Gottesdienst singen. Der letzte Abend des alttestamentlichen Gesprächskreises stand ganz im Zeichen des Psalter. Hier werden 150 Gesänge versammelt, die in poetischer Weise die Höhen und Tiefen des Daseins begleiten. Sie laden dazu ein, das eigene Leben mit seinen wunderbaren, aber auch seinen verletzten Seiten vor Gott zu stellen.

  • Mittwoch, 30. November, 19.30 bis 21.00:
    "Von der Klage zum Lob - Das Buch der Psalmen II. David als Psalmenbeter"

Der Gesprächskreis aind im Alfred Delp-Haus, Kölnische Str. 51, Kassel, statt.

Brigitte Seling und Birgit Weber laden am Vortag des ersten Advent (Samstag, 26.11.2016) von 13:30 bis 17:00 Uhr ins Alfred-Delp-Haus ein.

Stille und Austausch, Tanz und Gestalten, Kaffee und Kuchen
Für ein paar Stunden ist uns Zeit geschenkt für Stille und Austausch, Tanz und Gestalten, Kaffee und Kuchen. Anschließend ist die Möglichkeit zur gemeinsamen Mitfeier des Gottesdienstes in der Kirche gegeben.

www Michael Wegener Trauerkarte dankbar sein AusschnittMichael Wegener gehört zu den Menschen, die die Herzlichkeit und Gastfreundschaft, die Zugewandtheit und Offenheit unserer Gemeinde Sankt Familia prägen - gemeinsam mit seiner Frau Lisa und seinen Söhnen Jonathan und Samuel. Michael war viele Jahre "Kurator" unserer Gemeinde. Er sorgte nicht nur dafür, dass in und rund um Kirche und Alfred Delp-Haus alles funktionierte, sondern er war auch ein großartiger Koch für zahlreiche unserer gemeinschaftlichen Essen.
Einige aus unserer Gemeinde haben ihn und seine Familie in den Jahren seiner Erkrankung begleitet. Er starb am Sonntag, den 30. Oktober. Wir werden Michael und seine liebevolle Art, im Leben zu sein, sehr vermissen.

Die Trauerfeier fand
am 4. November um 12.30 Uhr
in der Kirche Sankt Familia,
Kassel statt.

Im Anschluß an die Trauerfeier
wurde Michael Wegener auf dem
Friedhof Kirchditmold beigesetzt.

> Die Trauerkarte ...

„Selig die Trauernden; denn sie
werden getröstet werden.“ (Mt 5,4)

Samstag, 5. November 2016
15.00 Uhr
Alfred Delp-Haus
mit anschließendem Gottesdienst um 17.00 Uhr in Sankt Familia.

Nach dem Verlust eines geliebten Menschen ist es für Trauernde nicht einfach, wieder in so etwas wie „den Alltag“ zurückzufinden. Selbst wenn der Verlust schon Jahre zurückliegt, kommen immer wieder Zeiten des intensiven Trauerns.

Zeit, Trauer zu leben
Da in unserer Gesellschaft das Thema Tod und Trauer weitgehend tabuisiert ist, fällt es trauernden Menschen oft schwer, ihre Trauer im privaten und öffentlichen Raum angemessen leben zu können. Trauernde sollen und dürfen sich aber die Zeit nehmen, ihre Trauer zu leben. Dabei kann der Austausch mit Menschen in ähnlichen Situationen Trost geben.

Treffen, reden, sich erinnern, zusammen sein
Wir möchten Sie deshalb zum Erinnerungscafé nach Sankt Familia einladen. Bei Kuchen und Getränken besteht die Möglichkeit sich zu treffen, zu reden, sich zu erinnern oder einfach zusammen zu sein. Und dabei spielt es keine Rolle, wie lange der Verlust des geliebten Menschen schon zurückliegt.

Bringen Sie ein Erinnerungstück mit!
Es wäre schön, wenn Sie ein Symbol, einen Gegenstand oder ein Erinnerungsstück mitbringen würden, was Sie mit dem Verstorbenen/der Verstorbenen verbindet und worüber wir miteinander ins Gespräch kommen können. Bei dieser Begegnung und diesem Austausch sind mit dabei: Frau Gabriele von Karais, Pfarrgemeinderat und Pastoralreferent Michael Bieling, katholischer Klinikseelsorger  

sumaya far hat naser Palaestina Eine InnenansichtAm 2. November berichtet die palästinensische Schriftstellerin Sumaya Far-hat-Naser im Stadtteilzentrum Vorderer Westen über die aktuelle Situation, ihre Friedensarbeit und die Entwicklungsprojekte zur Förderung von Jugendlichen und Frauen in Palästina. 

Sumaya Far-hat-Naser lässt sich von der bedrückenden Situation nicht entmutigen. In Schulen und Frauengruppen lehrt sie seit vielen Jahren mit großem Engagement gewaltfreie Kommunikation und den Umgang mit Konflikten. Unermüdlich kämpft sie gegen Hoffnungslosigkeit und Resignation

Montag, 17. Oktober 2016
19.00 Uhr im Alfred Delp-Haus
Mit Christiane Brach, Martin Sulzbacher
und Franziskanerpater Kuno Kohn aus Hamburg

Von dem 12-Schritte-Programm der Anonymen Alkoholiker haben die meisten schon gehört. Alkoholiker, die „trocken“ werden oder bleiben wollen, schließen sich zu diesem Zweck in sogenannten Selbsthilfegruppen zusammen. Sie treffen sich mindestens einmal in der Woche, arbeiten an den „Schritten“ und lernen dabei, von sich selber und der Rolle, die die Sucht in ihrem Leben hat und hatte, zu sprechen.

Die 12 Schritte: ein spiritueller Weg der Heilung
Weniger bekannt ist, dass diese 12 Schritte ein spiritueller Weg der Heilung sind, wie er uns auch von Jesus gelehrt und gezeigt wurde. Richard Rohr, ein amerikanischer Franziskanerpater, bringt uns diese Verbindung zum christlichen Weg in seinem Buch "„Die 12 Schritte der Heilung“" näher. Er zeigt uns die 12 Schritte als einen nicht immer angenehmen oder leichten Weg der persönlichen Ehrlichkeit, der Demut und der Liebe. Einen Weg, der nicht nur manifest süchtigen Menschen Genesung verheißt, sondern für alle Menschen, die einen Zugang zur eigenen Spiritualität suchen, fruchtbar und sinnvoll ist.

Ein abwechslungsreicher Abend mit Tee, Gebäck, Gesprächen und Singen
"Wir wollen diesen Text von Richard Rohr gemeinsam mit anderen lesen und darüber in Austausch kommen. Dazu haben wir den Franziskanerpater Kuno Kohn aus Hamburg eingeladen. Mit ihm und unseren anderen Gästen wird es sicher ein abwechslungsreicher Abend mit Tee, Gebäck, Gesprächen und Singen.
Kuno Kohn macht gerade bei Richard Rohr in den USA eine Fortbildung und kann viel erzählen aus seiner persönlichen Erfahrung mit den 12 Schritten. Wir freuen uns auf den Abend." (Christiane Brach und Martin Sulzbacher)

www pilgerweg oekumenisch 2016 schoepfungZu einem ökumenischen Pilgerweg durch Kassels Zentrum luden die Katholischen Innenstadtgemeinden Sankt Familia und St. Elisabeth, die Evangelische Kirchengemeinde Kassel-Mitte, die Evangelisch-methodistische Kirche (Pauluskirche) und CROSSjugendkulturkirche am

27. September ein.

Start: 17:30 Uhr
Ausgangspunkt war die Kirche Sankt Familia an der Kölnischen Str. 53. Dort wurde mit einer kurzen Andacht um 17:30 Uhr der Pilgerweg begonnen. Er stand 2016 ganz im Zeichen der Schöpfung und machte die vier Elemente Erde, Luft, Feuer und Wasser zum Thema.

gemeindeversammlung 2016 07 10 20160710 122557Die neue Gemeindeordnung kennen lernen – Der Weg zur Umsetzung: Das war das Thema unserer zweiten Gemeindeversammlung zur Entwicklung unserer Gemeinde Sankt Familia, für die die neue Gemeindeordnung eine wichtige Orientierung bietet.

Fragen und Meinungen, wie wir die neue Gemeindeordnung umsetzen und mit Leben füllen, standen im Mittelpunkt unserer Versammlung am Montag, 26. September von 19 Uhr 30 bis 21 Uhr, im Alfred Delp-Haus. Dazu lud der Pfarrgemeinderat herzlich ein.

Wir freuten uns über die zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer!