Vom 31. Januar bis 16. Februar 2020 findet im Gruppenraum im Alfred Delp-Haus eine Ausstellung mit Bildern von Amina Antaras statt.

Amina Antaras ist 1973 in Syrien geboren. Sie schreibt über sich: "Schon als ich klein war, hatte ich immer den Wunsch, zu malen. Das war aber nicht möglich, da wir mit meinen Eltern in sehr armen Verhältnissen gelebt haben. Nachdem ich geheiratet und zwei Kinder bekommen hatte, verstarb mein Mann sehr jung. Damals habe ich dann schließlich mit dem Malen begonnen. Meine Schwester besorgte mir Farben, und ich malte meine Gefühle und Geschichten auf Bilder. In jedem einzelnen Gemälde steckt ein Gefühl und eine bestimmte Geschichte. Ich wünsche meinen Kindern ein besseres Leben und eine bessere Zukunft, als das, was ich erlebt habe."