Archiv

www papst franziskus 2014 foto jeffrey bruno nyc wikipediaPapst Franziskus ruft für kommenden Freitag, 27. März 2020, um 18.00 Uhr zu einem weltweiten Gebet im Zeichen der Corona-Pandemie auf. Er lädt dazu ein, sich mit ihm im Gebet zu verbinden.

Das gemeinsame Gebet suchen
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing (Limburg), ruft die Gläubigen der katholischen Kirche in Deutschland auf, sich an diesem Gebet zu beteiligen: „Es ist eine gute Gelegenheit, sich als Universalkirche mit dem Heiligen Vater vereint zu wissen und in dieser schweren, leidgeprüften Zeit das gemeinsame Gebet zu suchen.“ Die Einladung von Papst Franziskus zeige, wie sehr es ihm ein Anliegen sei, Kirche als betende Weltgemeinschaft in einer solchen Krise zu erfahren. „Ich lade dazu ein, am kommenden Freitag um 18.00 Uhr mitzubeten, jede und jeder auf eigene Weise. Lassen wir so eine sichtbare Gebetskette entstehen, die Hoffnung vermittelt.“

Segen „Urbi et Orbi“
Papst Franziskus wird zum Abschluss des Gebetes auf dem Petersplatz in Rom den Segen „Urbi et Orbi“ spenden.

Material: Pressemitteilung 047 der Deutschen Bischofskonferenz
Foto (Ausschnitt) von Jeffrey Bruno from New York City,
United States - CC BY-SA 2.0, Wikipedia

 

weltgebetstag 2020 simbabwe familiaTitel des Weltgebetstags 2020 (weltgebetstag.de)

Auch 2020 feiert die weltweite Gemeinschaft des Weltgebetstags am ersten Freitag im März wieder vor Ort in Kassel. Der Weltgebetstag beginnt um 18 Uhr in der methodistischen Pauluskirche mit dem Gottesdienst. Anschließend werden Essen und Gespräche im Gemeindesaal "geteilt". Wer mag, darf gerne etwas zum Buffet beitragen. Herzlich willkommen! In diesem Jahr fordern die Frauen aus Simbabwe auf „Steh auf und geh!“

Unterstützung für Frauen und Mädchen: Immer am ersten Freitag im März, dem 6. März, engagieren sich Frauen für ökumenische Gottesdienste: rund um den Globus, in 113 Sprachen. Sie erreichen mehr als 2 Millionen Menschen, die mit ihren Spenden Frauen und Mädchen unterstützen. Über 6.000 Projekte konnten bisher gefördert werden.

In der methodistischen Pauluskirche: Auch in Kassel feiert die weltweite Gemeinschaft wieder vor Ort, dieses Jahr in der methodistischen Pauluskirche. Um 18.00 Uhr beginnt der Gottesdienst in der Pauluskirche (Friedrich-Engels-Straße), anschließend wird "Essen und Gespräche im Gemeindesaal geteilt". Wer mag, darf gerne etwas zum Buffet beitragen. Herzlich willkommen!

„Steh auf und geh!“ In diesem Jahr fordern uns die Frauen aus Simbabwe auf „Steh auf und geh!“ Wir teilen mit ihnen ihre Sorgen und Freuden, beten in ihren Anliegen und staunen wieder einmal, was Frauen weltweit miteinander verbindet.

Petition: In unserer Kirchen liegt eine Petition an die Bundesregierung zum Schuldenerlass für Simbabwe aus - laut dem deutschen Haushaltsgesetz können bis zu 150 Millionen Euro Schulden erlassen werden, wenn die Regierung des Schuldnerlandes im Gegenzug Geld in Entwicklungsprogramme investiert.

www forciniti martin organistAm Sonntag, 16. Februar 2020, findet um 18 Uhr der 17. Orgelpunkt in der Kirche Sankt Familia Kassel statt. Martin Forciniti, Organist der Gemeinde, spielt berühmte Orgelwerke von Johann Sebastian Bach, unter anderem Präludium und Fuge D-Dur, Toccata und Fuge d-moll und eine Orgel-Berarbeitung des Schlusschors der Bachschen Matthäuspassion von Charles-Marie Widor.

Eintritt/Spende
Der Eintritt ist wie immer frei, es wird um eine Spende für den Verein TOGETHER - Hilfe für Uganda gebeten, der Beginn ist wie immer 18:00 Uhr.

Martin Forciniti
Der in 1962 in Horstmaer/Westfalen geborene Martin Forciniti studierte an den Hochschulen Detmold und Düsseldorf und wurde in Kirchenmusik (A-Prüfung, heute Master-Studiengang), Gesang, künstlerischem Orgelspiel (Konzertexamen) und als Instrumentalpädagoge examiniert. Eine rege Konzerttätigkeit als Orgelsolist im In- und Ausland machten Martin Forciniti bekannt. So führten ihn Konzerte in einige europäische Länder und nach Israel. Er ist Dozent für künstlerisches Orgelspiel der Universität Kassel und Leiter des Kasseler Chores „musica vivendi“. Als Mitglied der Kompositions-Initiative Kassel, die 2018 den Förderpreis des Kasseler Kulturpreises erhielt, setzt er sich insbesondere für neue Musik ein. Seit über fünf Jahren ist er Organist der Katholischen Kirchengemeinde Sankt Familia Kassel. Martin Forciniti engagiert sich darüber hinaus ehrenamtlich unter abnderem bei TOGETHER - Hilfe für Uganda.

www Jugendfussball usien wikipediaAm Sonntag, dem 23. Februar, findet das jährliche Boni-Kreuz-Fußballturnier in Ihringshausen statt, an dem unsere Gemeinde schon oft teilgenommen hat.

Das Turnier beginnt um 9.00 Uhr mit einem Gottesdienst in der Sporthalle Ihringshausen (am Schwimmbad). Kinder und Erwachsene sind dazu eingeladen.

Anmeldeschluss ist der 7. Februar bei unserem Gemeindemitglied Tung Ngo, der sich freundlicherweise bereit erklärt hat, die Anmeldung zu organisieren. 

(Foto Jugendfußball: Usien / Wikipedia-Artikel "Fußball")

Vom 31. Januar bis 16. Februar 2020 findet im Gruppenraum im Alfred Delp-Haus eine Ausstellung mit Bildern von Amina Antaras statt.

Amina Antaras ist 1973 in Syrien geboren. Sie schreibt über sich: "Schon als ich klein war, hatte ich immer den Wunsch, zu malen. Das war aber nicht möglich, da wir mit meinen Eltern in sehr armen Verhältnissen gelebt haben. Nachdem ich geheiratet und zwei Kinder bekommen hatte, verstarb mein Mann sehr jung. Damals habe ich dann schließlich mit dem Malen begonnen. Meine Schwester besorgte mir Farben, und ich malte meine Gefühle und Geschichten auf Bilder. In jedem einzelnen Gemälde steckt ein Gefühl und eine bestimmte Geschichte. Ich wünsche meinen Kindern ein besseres Leben und eine bessere Zukunft, als das, was ich erlebt habe."

Liebe Gemeinde!

Sicher haben Sie bemerkt, dass das neue Wohnhaus in unmittelbarer Nachbarschaft zu unserer Kirche (Kölnische Str. 45) mittlerweile fertiggestellt und bewohnt ist.

Im Moment ist beim flüchtigen Hinschauen noch nicht ganz leicht zu erkennen, dass damit auch der frühere Parkstreifen an der Straße nicht mehr durchgängig benutzbar ist, weil er den einzigen Zugang zur Parkgarage dieses Hauses darstellt. Wegen der winterlichen Witterungsbedingungen kann im Moment noch keine entsprechende Markierung angebracht werden und das aufgestellte Haltverbotsschild ist leicht zu übersehen.

Wir bitten Sie, diese Situation zu beachten und nicht den Parkzugang zu dem Haus zu blockieren, was leider gerade zu den Gottesdienstzeiten in den letzten Wochen immer wieder passiert ist. Wir möchten gern die guten nachbarschaftlichen Beziehungen zu den Bewohnern bewahren.

Vielen Dank!

Pfarrer Harald Fischer

Während der Adventszeit haben wir in unserer Kirche Spenden für die Gefangenen in den Kasseler Justizvollzugsanstalten gesammelt, die zu Weihnachten von den Seelsorgern verteilt wurden.Dazu hat uns jetzt folgender Dankesbrief eines Gefangenen erreicht:

Liebe Gemeindemitglieder,
bei dem Gleichnis vom verlorenen Sohn, wo der jüngere von zwei Söhnen vom Vater seinen Teil des Vermögens fordert, habe ich immer nur das Vergeuden des Vermögens und das Leid durch den Ruin seines Lebens gesehen. Nun, wo ich schon einige Jahre hier lebe, genauso wie andere, die das gleiche Schicksal tragen und wie ich in den Trümmern ihres Lebens stehen, kann ich die Gedanken des jüngeren Sohnes nachvollziehen. Die Situationen sind gleich. Viele, die hier sind, haben keine Familie und keine Freunde mehr. Umso beeindruckender ist es, dass Menschen, die keine Beziehung zu unserem Ort haben, für uns Gefangene spenden! Ich verstehe nun den barmherzigen Vater.
Im Namen der IVDG, Interessenvertretung der Gefangenen, bedanke ich mich für die gespendeten Sachen.

Die Sternsinger von Sankt Familia


"Als sie den Stern sahen, wurden sie von sehr großer Freude erfüllt." (MT 2,10)

Mädchen und Jungen aus unserer Gemeinde Sankt Familia - begleitet von Erwachsenen und koordiniert von Gemeindereferentin Birgit Weber - besuchten die Mitglieder von Sankt Familia in der ganzen Stadt und auch über die Stadgrenzen hinaus. Sie trugen den Segen Gottes in die Häuser und erbaten eine Spende für die Kinder im Libanon.

Die Sternsinger haben 3.800 € gesammelt, so dass mit der Kollekte insgesamt 4.438,25 € überwiesen werden konnten. Vielen Dank allen Spendern und vor allem den Sternsingergruppen für ihren Einsatz.

Das Thema Frieden am Beispiel des Libanon steht im Mittelpunkt der Aktion Dreikönigssingen 2020. Nach dem Bürgerkrieg von 1975 bis 1990 gelingt in dem kleinen Land im Nahen Osten ein weitgehend demokratisches und friedliches Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Religionen und Konfessionen. Doch der gesellschaftliche Friede steht vor großen Herausforderungen, denn das Zusammenleben ist nach wie vor von Ressentiments geprägt.

Die Sternsinger zeichnen 20 + C + M + B + 20 auf die Häuser, die sie besuchen. C M B steht für „Christus mansionem benedicat“, das heißt „Christus segne dieses Haus“.

Es gibt wohl kaum ein Medium, in dem Aktualität eine größere Rolle spielt als im Internet. Es fällt sofort auf, wenn etwas veraltet ist. Hier - in unserem Themen-Archiv - darf es aber ruhig veraltet sein;-) Hier präsentieren wir vor allem Veranstaltungen und Projekte, die zeigen, was wir in Sankt Familia in den vergangenen Monaten (und später auch Jahren) gemacht, gedacht, gefeiert, getrauert haben. Eine Gemeinde zeigt ihre Lebendigkeit ja nicht nur in der Gegenwart.

Stöbern Sie ruhig ... 

 www a teaser startseite spim dieter luecking 3 Landzunge 2015 ausschnitt

H. Dieter Lücking: Landzunge. 2015 (Ausschnitt)

 
An Weihnachten und Neujahr fällt einem immer besonders auf, wie nah frohe Botschaften und schlechte Nachrichten beieinander liegen. Denn wir sind so erfüllt von der Sehnsucht nach Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung im Großen wie im Kleinen.

"Friedensland in Sicht" ist man versucht zu rufen, wenn man das Bild von H. Dieter Lücking betrachtet, das am 3. Januar Teil unserer Reihe von Bildimpulsen des Malers und Gemeindemitglieds von Sankt Familia ist, mit der wir in den Spirituellen Impulsen (Spims) den Jahreswechsel begleiten ... [ zu den Spims ] ...

Dass wir diesen Ruf im neuen Jahr oft hören, dass Hoffnung gilt und nicht Verzweiflung, Liebe nicht Hass, Gerechtigkeit nicht Ausbeutung - das wünschen wir allen Gemeindemitgliedern, allen Freundinnen und Freunden, allen Gästen von Sankt Familia!

Möge Gottes Segen über all Ihren Wegen stehen und der Heilige Geist Sie stets begleiten. Auch 2020 wird für unser Bistum und für unsere Gemeinde Sankt Familia ein spannendes Jahr der Weiterentwicklung! Der neugewählte Pfarrgemeinderat startet mit seiner Arbeit und im Frühling gehen wir mit neuen Internetseiten online. Unser Bistumsprozess 2030 wird sich unter anderem mit der Neuordnung der Pfarreien beschäftigen und die Kirche in Deutschland macht sich auf den synodalen Weg. Gehen und gestalten wir mit!

Ein gutes und frohes Jahr 2020 wünscht Ihnen

Ihre Internetredaktion www.st-familia-kassel.de

weihnachten 2019 ring the bells mittelLiebe Gemeinde!

Wohl keine Zeit im Jahreskreis ist so durch Musik und Lieder geprägt wie der Advent und die Weihnachtszeit. Advent ohne “Macht hoch die Tür” oder Weihnachten ohne “Es ist ein Ros entsprungen” oder “Stille Nacht, heilige Nacht” ist für die meisten gar nicht vorstellbar. Wir singen diese Weihnachtslieder in den Gottesdiensten unserer Gemeinden und natürlich auch in Sankt Familia, weil gerade in ihnen das Wesentliche des Festgeheimnisses kurz und prägnant auf den Punkt gebracht wird.

In einer Zeitschrift bin ich jetzt auf ein ungewöhnliches “Weihnachtslied” gestoßen (Wolfgang Raible, Anzeiger für die Seelsorge): “Anthem” gesungen von Leonhard Cohen. In ihm heißt es an einer Stelle “There is a crack in everything, that`s how the ligths get in” - auf Deutsch: “Alles hat irgendwo einen Riss, aber genau das ist der Spalt, durch den das Licht einfällt.”

Ein genialer Satz, mit dem das Weihnachtsgeschehen auf den Punkt gebracht ist. Ein Satz, den man sich leicht merken kann, der geradezu zu einer Interpretationshilfe und zur Deutung von Weihnachten werden kann.

Unsere Welt ist in so vielen Bereichen zerrissen, gespalten, brüchig und unvollkommen. Wir erleben das oft genug im persönlichen Leben, in den kleinen und großen Beziehungskrisen von Partnerschaften, Ehen, Familie, Freundschaften. Dass, was unsere Gesellschaft in vielen Bereichen prägt gibt es natürlich auch in unserer Gemeinde Sankt Familia. Menschen erleben sich gebrochen, kaputt, verwundet. Im biblischen Bild gesprochen könnten wir formulieren, dass wir Menschen sind, ein Volk sind, das “im Dunkeln lebt” (Jes 9,1).

Weihnachten feiern wir, dass genau in dieses Dunkel ein “helles Licht” (Jes 9,1) aufscheint; dass Gott selber durch die Risse, die Bruchstellen, durch das Dunkel unseres Lebens zu uns kommt und in uns Heimat nimmt.

Ich denke an den Riss, der durch unsere Welt geht und der durch die Flüchtlinge sichtbar wird: Menschen, die aufgrund von Kriegen, die mit deutschen und europäischen Waffen geführt werden, die aufgrund von Hunger und Ungleichheit, von denen westliche Länder profitieren, ihre Heimat verloren haben. Fast täglich stehen Flüchtlinge bei uns vor der Pfarrhaustür und bitten um Aufnahme. Das ist kein katechetisches, romantisches Spiel, wie wir es am Heilig Abend bei der “Herbergssuche” der Heiligen Familie für unsere Kinder inszenieren. Das ist bittererer Ernst, den verzweifelte Menschen erleben. Und in einem unserer Weihnachtslieder heißt es ganz treffend: “Ich lag in tiefster Todesnacht; du warest meine Sonne!” – Der Glaube ist tatsächlich oft für diese verlorenen Menschen der letzte Halt.

Ich denke an den Riss der Krankheit, den Menschen erleben müssen; einer Krankheit, die nicht mehr geheilt werden kann. Oder den Riss der Einsamkeit, den der Tod des geliebten Menschen mit sich bringt, die tiefe Trauer, die den ganzen bisherigen Lebenssinn bedroht. Welches Geschenk, wenn die Schwerkranken, die Einsamen, die Trauernden dann dazu finden können: “Ich danke dir, du wahre Sonne, dass mir dein Glanz hat Licht gebracht!”.

Ich denke auch an den Riss, der immer noch durch unsere Kirche geht. Sexueller Missbrauch, Klerikalismus, Lieblosigkeit stehen der Glaubwürdigkeit der Frohen Botschaft so oft entgegen. Und da ist immer noch die unerträgliche Spaltung der Kirche in verschiedenste Konfessionen, die immer noch nicht zueinander finden können und manchmal auch nicht zueinander finden wollen. Sie kann uns für das Bewusstsein öffnen, dass nicht wir das Heil verwalten, sondern dass Christus sich uns “zu eigen” gemacht hat, “da ich noch nicht geboren war”, wie es in der zweiten Strophe des schönen Weihnachtsliedes „Ich steh an deiner Krippe hier“ formuliert ist.

Menschen können erfahren, dass der unheilbare Riss des Lebens einen Raum schafft für ein unvergängliches Licht: für die Botschaft, die alles menschliche Verstehen und alles menschliche Vermögen übersteigt.

“Alles hat irgendwo einen Riss, aber genau das ist der Spalt, durch den das Licht einfällt”, singt Leonhard Cohen. Wer diese Aussage als wahr erlebt hat, wie Leonhard Cohen, dessen Leben wahrhaftig von vielen Brüchen geprägt ist, der hat wirklich verstanden, was Weihnachten bedeutet: “Menschen, die ihr wart verloren, lebet auf, erfreuet euch!”

Wir wünschen Ihnen gesegnete und erfüllte Weihnachtstage

Harald Fischer           Birgit Weber               Vanessa Sadura          Nicole Gotthardt
    (Pfarrer)                 (Gemeindereferentin)           (Gemeindeassistentin)                (Sekretärin)

www human Adventskonzert cantanima 2019Die Menschwerdung Gottes an Weihnachten zu feiern und ernst zu nehmen, bedeutet die Würde eines jeden Menschen anzunehmen, anzuerkennen und zu schützen.
Der Kasseler Chor Cantanima unter Leitung von Dr. Merle Clasen lädt zum diesjährigen Benefiz-Adventskonzert ein mit Musik, die dem Mensch-Sein und dem Menschlich-Werden nachgeht.
Herzlich willkommen zu einem Konzert zum Mitsingen, Mitfreuen und Mitdenken.

Mitwirkende:
Heike Moeckel - Klavier
Marcus Kube - Bass
Martin Pujiula - Schlagzeug
Georg Dieckhues - Trompete
Irmgard Toepper-Dieckhues - Querflöte

Sonntag, 4. Advent, 22.12.2019, 18.00 Uhr
Kath. Kirche Sankt Familia (Kölnische Str. 53)
Eintritt frei - Spende erbeten

Bereits zum 7. Mal veranstaltet der Verein „Miteinander - für Menschen in Afrika“ am Sonntag 8. Dezember 2018 (2. Advent) um 18:00 Uhr sein alljährliches Benefizkonzert zugunsten der Hilfsprojekte in Kamerun in unserer Kirche Sankt Familia.

Unter dem Titel „ FESTIVA 2019 - Benefizkonzert für Afrika“ musizieren:

  • Merle Clasen und Ramona Nitsch, Gesang
  • Irmgard-Toepper-Dieckhues, Flöte
  • Dr. Georg Dieckhues, Trompete
  • Martin Forciniti, Orgel

Es erklingen Werke von Johann Sebastian Bach, Dietrich Buxtehude, Antonio Vivaldi, Henry Purcell, Heinrich Grimm, Mike Mower und anderen.

Der Eintritt ist frei - es wird um Spenden für die Arbeit des Kamerun-Vereins gebeten.

gies martin neuer dechant 2019 privat DSCN1693Pfarrer Martin Gies ist von Bischof Dr. Michael Gerber zum Dechanten des Dekanats Kassel-Hofgeismar ernannt worden. Gies ist Pfarrer der Pfarrkuratie Heilig-Kreuz in Fuldatal und Administrator der Pfarrkuratie St. Wigbert in Reinhardshagen. Der alte und neue Stellvertreter des Dechanten, Pfarrer Martin Schöppe aus Hofgeismar, geht in seine dritte Amtszeit. Gies folgt auf Harald Fischer, Pfarrer unserer Kirchengemeinde Sankt Familia, der sich nach 18 Jahren Dechanten-Zeit nicht mehr zur Wahl stellte.

 

www maria20 Tuch in 2019 11 24Am Sonntag, 24. November, am Vorabend des "Internationalen Tages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen" setzt die Initiative Maria2.0 Kassel ihren Protest fort. Sie fordert mit einem Tuch-in im Raum der Hoffnung Heilig Geist in Vellmar eine „echte Erneuerung“ der Kirche, in der Männer wie Frauen gleichberechtigt ihren Berufungen folgen können.