www fluechtlinge silhouette Fotolia 102231369 SVon Beginn seines Pontifikats an hat sich Papst Franziskus immer wieder für die Aufnahme und Unterstützung von Menschen auf der Flucht eingesetzt. In seiner Botschaft zum "Welttag des Migranten und des Flüchtlings 2018" fordert er sehr konkret, "die Sicherheit der Personen stets der Sicherheit des Landes voranzustellen".

"Jeder Fremde, der an unsere Tür klopft, gibt uns eine Gelegenheit zur Begegnung mit Jesus Christus, der sich mit dem aufgenommenen oder abgelehnten Gast jeder Zeitepoche identifiziert" ist einer der Grundgedanken des Papstes. Er schöpft damit aus dem Matthäus-Evangelium, dessen Kapitel 25, Verse 31 bis 46 das Evangelium des vergangenen Sonntags war. Pfarrer Harald Fischer hat das ins Zentrum seiner Predigt gestellt.